Aktuelles im FC Schüttorf 09

09.09.2017

Beim FC 09 drückt personell der Schuh

Handball-Oberligist spielt in Dinklage

In der Oberliga Nordsee treffen die Handballerinnen des FC Schüttorf 09 am Sonnabend auf einen weiteren Gegner mit großen Ambitionen. Um 16.30 Uhr ist das Team von Alfred Korthaneberg und Simona Liedtke beim TV Dinklage zu Gast. Zwar starteten die Gastgeberinnen mit einer 22:34-Niederlage beim VfL Oldenburg III in die Saison, das weiß Korthaneberg aber einzuordnen: „Oldenburg ist mit seiner A-Jugend-Bundesliga- Mannschaft angetreten. Dagegen hat man keine Chance.“ Die Auftaktniederlage der Schüttorferinnen gegen die HSG Wilhelmshaven war dagegen denkbar knapp (22:23) – und vollkommen unnötig. „Wir waren in den ersten 20 Minuten gar nicht auf

dem Feld“, sagt Korthaneberg, für den es aber umso wichtiger ist, dass sein neues Team anschließend Moral und Biss zeigte und sich in die Partie zurückkämpfte.

Personell gibt es vor dem Dinklage-Spiel einige Sorgen. Neben Nadja Hessemer (Urlaub) drohen verletzt auch Sina Ederle, Jacqueline Hessemer, Lena Lötgering und Yvonne Stallknecht auszufallen. Vor allem im Rückraum wird es deshalb eng. Korthaneberg hebt dennoch das Positive hervor: „Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie fit ist und bis zur letzten Minute Tempo gehen kann.“ In Dinklage wird es auch darauf ankommen, im Angriff variabler und cleverer zu spielen als gegen Wilhelmshaven.

Quelle: GN-Online



09.09.2017

FC 09 hält motivierten Aufsteiger in Schach

Schüttorf startet mit 27:22-Heimsieg

Hauptsache gewonnen: Die Handballer des FC Schüttorf 09 haben ihren Zuschauern im ersten Heimspiel der neuen Landesligasaison zwar keinen Leckerbissen serviert, das Duell gegen die HSG Wilhelmshaven aber verdient mit 27:22 (12:9) gewonnen. „Meiner Mannschaft steckten die letzten zwei Wochen mit hartem Training und Pokalspielen noch in den Knochen“, sagte Trainer Dennis Kötter, „wenn man dies in Rechnung stellt, war es eine gute Teamleistung von uns.“ Bester Werfer am Sonnabend in der Wietkamphalle war Marco Baals mit acht Treffern.

Bis zum 9:9 in der 27. Minute lief das Spiel gegen den Aufsteiger komplett ausgeglichen, danach setzte sich der FC 09 bis zur Pause auf drei Tore ab. Nach der Pause ließen sich die hoch motivierten Gäste nicht abschütteln, von 18:16 (43.) zogen die Schüttorfer aber auf 22:16 (51.) davon. Danach wurde es für sie nicht mehr gefährlich. „Allerdings war das Spiel enger, als es das Ergebnis aussagt“, gab Kötter zu. Ihm gefiel, dass im Angriff viele Spielzüge gut funktioniert haben, auch wenn gerade im ersten Durchgang der Abschluss noch oft misslang. „Das können wir noch besser“, meinte der Coach.

FC Schüttorf 09: Droste, D. Tüchter; D. Peterberns (1), Mattern (4/1), Martinek, R. Tüchter (2), Schulte-Bernd (3), Alferink, Ennen (5), S. Peterberns (3), Baals (8/1), Bönnen (1).

Quelle: GN-Online



09.09.2017

09-Frauen mit zwei Gesichtern

22:23 gegen Wilhelmshaven

Die Schüttorfer Oberliga-Handballerinnen fanden in der ersten Halbzeit überhaupt nicht ins Spiel und lagen zwischenzeitlich mit acht Toren zurück. Der zweite Durchgang war viel besser, etwas Zählbares konnten die Obergrafschafterinnen aber nicht mehr verbuchen.

Die Oberliga- Handballerinnen des FC Schüttorf 09 haben im Saison- Auftaktspiel gegen die HSG Wilhelmshaven zwei Gesichter gezeigt: Nach einer schwachen ersten Spielhälfte steigerte sich das Team von Trainer Alfred Korthaneberg zwar deutlich, am Ende stand aber eine 22:23 (9:15)-Niederlage. „In der ersten Halbzeit haben wir Anti-Handball gezeigt, in der zweiten Hälfte haben wir dann gezeigt, wo wir hinwollen“, sagte Korthaneberg.

Die Schüttorferinnen fanden in den ersten 25 Minuten überhaupt nicht in die Partie. Die Abwehr stand nicht gut, vorne kamen die Gastgeberinnen nicht ins Tempospiel. So wertete der 09-Trainer den 7:15-Rückstand seines Teams in der 26. Minute als gerechtfertigt. Urplötzlich allerdings konnten die Gastgeberinnen den Schalter umlegen und verkürzten den Abstand direkt vor und nach der Pause durch fünf Treffer in Folge auf 12:15 – der FC 09 war wieder dran. Das Team von Korthaneberg spielte nun mit mehr Tempo und erhöhte den Druck auf den gegnerischen Angriff mit offensiven Abwehr-Formationen.

Gut zehn Minuten vor dem Spielende verkürzten die Schüttorferinnen den Abstand erstmals auf einen Treffer (18:19). Näher kamen die Gastgeberinnen aber nicht mehr heran – zumindest offiziell. Denn: In der Schlussphase erzielten die 09-Frauen den Treffer zum 23:23Ausgleich, der von den Schiedsrichtern nicht gegeben wurde, weil die Schüttorfer Angreiferin im Kreis gestanden haben sollte. „In meinen Augen war das ein völlig korrektes Tor“, sagte Korthaneberg, dessen Mannschaft vor einer stimmungsvollen Kulisse sogar nochmals zum Abschluss kam, den

Ball bei diesem Versuch jedoch nicht über die Linie brachte.

FC Schüttorf 09: Niehoff, E. Ruschulte, Diekmann; Hopp (5), Bütergerds (2), K. Oeding-Erdel, Feseker, Ederle, Lötgering (5), Hessemer, Schwietering (5), J. Ruschulte (1), Stallknecht (2), Snyders (2).

Quelle: GN-Online



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...